3333€ an Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche

vorschau IMG 20180508 114918

Die Schülervertretung und die Bläserklasse 5b der Realschule plus Adenau übergaben zusammen mit den Vertrauenslehrern Janina Kemp und Stephan König eine großzügige Spende von insgesamt 3333€ an den Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche. Anne Jüngling und Katharina Kraatz von der Schülervertretung berichteten bei der Spendenübergabe im Elternhaus in Bonn, dass sie das Geld beim Rosenverkauf an Valentinstag, beim Würstchen- und Kuchenverkauf in den Pausen, bei den Bundesjugendspielen und bei weiteren Aktionen eingenommen haben. Die Klassensprecherin der 5b Kerstin Auel konnte 300€ an den Förderkreis übergeben. In der Adventszeit hatte die Bläserklasse bei ihrem ersten Weihnachtskonzert das Geld eingenommen. Frau Renate Pfeifer, Leiterin des Schulprojekts vom Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche Bonn erklärte die Aufgaben des Fördervereins. Jan Hennemann, der mit der Führung des neuen Familienhauses am Venusberg beauftragt ist, zeigte Bilder zum Bauvorhaben des zukünftigen Elternhauses. So schließt der Förderverein überall dort Lücken, wo die Klinik selbst nicht alles leisten kann und Kinder und ihre Eltern an ihre persönlichen und finanziellen Grenzen stoßen. Eine der wichtigsten Hilfen für Familien ist dabei das „Elternhaus“ des Fördervereins. Familien, deren Kinder in der Universitäts-Kinderklinik stationär behandelt werden, finden hier ein „Zuhause auf Zeit“. So können die Eltern mehr Zeit mit ihrem Kind verbringen und ihm Halt und die Wärme geben, die es dringend braucht. Ein weiterer Höhepunkt der Aktivitäten des Fördervereins ist das Projekt „Klassissimo mobil“, wo der Patient unmittelbar mit Therapiebeginn ein NetBook mit integriertem Mobilfunk Modem (UMTS) erhält, ebenso ein Schüler der Klasse in der Heimatschule. Mit den NetBooks gelangt man überall problemlos ins Internet. Via Skype wird aus dem Unterricht heraus Videotelefonie betrieben. Die Schüler reichen das NetBook weiter. Die Klasse sieht und hört den Patienten live, ebenso können die Patienten von zu Hause oder aus der Klinik den Unterricht verfolgen. Auf der Rückfahrt in die Eifel war man sich gleich einig, im kommenden Jahr wiederum für den Förderverein eifrig zu sammeln und plante schon einige Projekte.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok